Letzten Mittwoch war es endlich so weit. Larrisa Gaiser flog mit Laethisia Schimek, Simon Albrecht (beide Groß-Gerau) und Nils Bühnemann (Halle) zu den diesjährigen World Games. Die vier Sportlerinnen und Sportler hatten sich letztes Jahr bei der WM in Kolumbien für die Wettkämpfe im amerikanischen Birmingham qualifiziert. Für Larissa Gaiser der bisher größte Erfolg in Ihrer Karriere. Die World Games sind eine Parallel-Veranstaltung für Sportarten, die nicht Olympisch sind, aber eine hohe weltweite Verbreitung haben.

Es begann für Gaiser alles bei der WM in Kolumbien im letzten November. Nachdem die Nummer 1 in Deutschland, Mareike Thum überraschend ihr Karriereende verkündet hatte und die Mitkonkurrentin Josie Hofmann (Gera), die sich für die Olympia-Quali auf dem Eis entschied, musste Gaiser sprichwörtlich die Kohlen aus dem Feuer holen. Beinahe wäre es für die Nürtingerin gar nicht so weit gekommen. Nach einem unverschuldeten, schweren Sturz im ersten Rennen, musste sie um die Teilnahme an den World Games bangen. Doch sie zeigte sich stark und konnte 3 Top-Ten Platzierungen erlaufen und qualifizierte sich souverän für die World Games.

Im Gegensatz zu anderen Ländern sind Medaillen bei den World Games für die deutschen Inline-Skaterinnen und Skater die Grundlage für die DOSB Sportförderung. Nur wenn Deutschland eine Medaille bei den World Games holt, bleibt der Inline-Sport weiter in der höchsten Fördergruppe für nicht Olympische Sportarten. Das bedeutet zusätzlichen Druck für die 4 Teilnehmerinnen und Teilnehmer.

Kurz vor dem Abflug wurde Larissa Gaiser bei ihrem Heimverein noch gebührend Richtung Birmingham verabschiedet und gab uns noch ein kurzes Interview:

Larissa Gaiser, wie sieht Deine aktuelle Form aus?

Gaiser: „Ab Januar 2022 habe ich mit der intensiven Vorbereitung für die World Games begonnen und habe in den letzten Monaten sehr hart trainiert. Gerade bei den Tempowechseln und der Beschleunigung habe ich mich deutlich verbessert und ich fühle mich über die letzten Jahre gesehen am fittesten.“

Hast Du in der Vergangenheit jemals gedacht, mal für Deutschland bei den World Games zu starten?

Gaiser: „Nein, die World Games sind mir erst 2017 so richtig bewusst geworden, da diese ja nur alle 4 Jahre stattfinden. Das habe ich natürlich nicht erwartet“ Was für Strecken wirst Du bei den World Games laufen? Gaiser: „Da ich Langstrecklerin bin, nur die langen Distanzen. Somit die Punkte und Ausscheidungsrennen auf der Bahn und der Straße. Die Mittelstrecke über 1.000m, die ich im letzten Wettkampf vor den World Games in Madeira gewinnen konnte, würde ich auch gerne Laufen, bin aber unsicher wie viele deutsche dort am Ende am Start stehen dürfen.“

Wo siehst Du die besten Chancen auf eine Medaille?

Gaiser: „Eigentlich bei den Ausscheidungsrennen. Aber durch meine gute Beschleunigung habe ich auch gute Chancen bei den Punkterennen.“

Da für die World Games im Gegensatz zu den Olympischen Spielen keine neuen Wettkampfstätten gebaut werden dürfen, entspricht leider die Inline-Speedskatingbahn nicht den Internationalen Vorgaben. Ist das eher ein Vor- oder Nachteil?

Gaiser: „Das Problem haben alle Mitstreiter. Da die meisten von uns auf optimalen Bahnen trainieren, kann dies ein Vorteil für die Skaterinnen und Skater sein, die aus Ländern wie Indien oder Afrika kommen und dort ebenfalls keine tollen Trainingsbedingungen haben. Aber das müssen wir abwarten. Ich erwarte jedoch komplett andere Rennen als bei der WM oder EM. Da pro Land und pro Rennen nur eine Person an den Start gehen darf, gibt es keine Teamtaktik und jeder ist auf sich allein gestellt. Das könnte gerade für die großen Skatenationen problematisch sein.“

Wann geht es für Dich los?

Gaiser: „Mein erstes Rennen ist am 08.07.2022.

Vielen Dank für das Interview. Wir wünsche Dir auf jeden Fall viel Glück für die Wettkämpfe!

Das Interview führte Andreas Ratzke von TSuGV Großbettlingen

Foto: Larissa Gaiser

Am vergangenen Wochenende (Freitag, 24.06 bis Sonntag 26.06.) fanden in Gera (Thüringen) die deutschen Einzelstreckenmeisterschaften im Inline-Speedskating statt, wo es unter hochsommerlichen Temperaturen auf der 200 m Asphaltbahn um die Meistertitel sowie Silber und Bronze ging.

Die ARGE Rollsport Baden-Württemberg entsendete 18 Speedskater (13x WRIV / 5x SRIV) zu diesen Meisterschaften. Mit am Start auch Roman Laubhan (SSC Heilbronn) in der Altersklasse AK 70 sowie Martin May (TSUGV Großbettlingen) in der Altersklasse AK 50.

Stark dezimiert war das Starterfeld der Aktiven Klasse, da sich einige Sportler bereits auf dem Weg zu den World Games nach Birmingham (USA) befanden. Darunter auch Larissa Gaiser (TSUGV Großbettlingen).

Camilo Acosta (Arena Geisingen) konnte sich mit zweimal Silber und dreimal Bronze die Gesamtwertung in der Aktiven Klasse sichern. Pia Schwörer (Arena Geisingen) überzeugte auf der Langstrecke in der Altersklasse Junioren Damen mit jeweils einer Silbermedaille über 10.000m Punkte & 10.000m Ausscheidung sowie Bronze über 1000 m. Über 500 m Sprint Ausscheidung erreichte die Langstrecklerin Platz 5. Lea Hadzizulfic (TSV Bernhausen) erreichte den fünften Platz in der 200 m Sprint Verfolgung sowie jeweils Platz 6 über die 10.000m Punkte sowie im 10.000m Ausscheidungsrennen.

Bei den Junioren Herren erreichte Marvin Klotz (SSC Heilbronn) eine Silbermedaille im 1000 m Sprint sowie eine Bronzemedaille über die 200 m Sprint Verfolgung und auch über die 500 m Sprintausscheidung. Vierte Plätze gingen unter anderem auch an Jakob Keitel (TSV Bernhausen) über die 200 m Sprint Verfolgung sowie an Marvin Klotz über die 10.000 m Ausscheidung. Julian Stiller (TSV Bernhausen) rangierte im Mittelfeld über alle Distanzen.

In der Altersklasse der Jugend Damen zeigte Nina Auer (Arena Geisingen) eine sehr starke Leistung mit dreimal Gold über 200 m, 500 m und 1000 m sowie zweimal Silber über 3000 m Punkte sowie 5000 m Ausscheidung und sichert sie sich den Gewinn der Gesamtwertung. Katja Kaiser (Arena Geisingen) erreichte Plätze im Mittelfeld.

Starke Ergebnisse gab es auch bei den Jugend Herren. Maurice Marosi (Speedteam Bodensee) sicherte sich dreimal Gold über die 200 m, 500 m und 1000 m sowie einmal Silber über die 5000m Ausscheidung den Sieg in der Gesamtwertung dieser Altersklasse. Manuel Eppinger (TSUGV Großbettlingen) erreichte einmal Silber über die 500 m sowie einmal Bronze in der 200 m Sprint Verfolgung.

In der Altersklasse der Kadetten konnte sich Lena Majewska (Arena Geisingen) bei den Damen eine Silbermedaille im 500 m Sprint sichern, zudem erreichte sie Platzierungen im vorderen Viertel über die restlichen Distanzen. Lorenz Müller (VfL Ulm) erzielte einen starken vierten Platz im 5000 m Ausscheidungsrennen sowie einen sechsten Platz über die 3000 m Punkte. Alessia Wittmack (Skizunft Kornwestheim) erreichte einen sechsten Platz im 3000 m Punkte Rennen. Vereinskollegin Sofia Güntter (Skizunft Kornwestheim) konnte Plätze im Mittelfeld über die 500 m Sprintausscheidung belegen.

Martin May (TSUGV Großbettlingen) belegte Platz 4 auf 500 m sowie Platz 5 über 1000 m. Roman Laubhahn (SSC Heilbronn) sicherte sich einmal Gold auf 3000 m sowie zweimal Silber auf 500 m sowie 1000 m.

Die Gesamtbilanz der Medaillen (ohne AK 70) konnte mit 6x Gold, 10x Silber und 7x Bronze sowie den Gewinn der Gesamtwertungen in den Altersklassen Aktive Herren durch Camilo Acosta, Jugend Damen durch Nina Auer sowie Maurice Marosi bei den Jugend Herren im Vergleich zum Vorjahr noch mal gesteigert werden.

Nächste wichtige Meilensteine für die Speedskater der ARGE Rollsport Baden-Württemberg sind die World Games in Birmingham USA (Mitte Juli), der Europacup im belgischen Oostende (Mitte August) sowie die Europameisterschaften in Italien Anfang September.

Bericht: Ralf Marosi

Bilder: Sofia Güntter (honorarfrei)

Am 18.+19.06.2022 fanden in Hergiswil und Beckenried in der Schweiz, direkt am Vierwaldstätter See, die Kinder- und Jugend-Europameisterschaften im Inline Alpin Riesenslalom und Slalom statt.

Aus Baden-Württemberg haben 19 Sportler für die Rennen gemeldet. Damit war der WRIV wieder einmal der stärkste Landesverband aus Deutschland. Die BaWü-Kader Athleten Rico Zähle, Tina Zähle, Luna Schwarz und Roland Keller starteten bei den Meisterschaften. Jonas Brost hatte sich leider kurz vor den Rennen verletzt und konnte nicht teilnehmen

Die Bundeskaderathleten des WRIV Mona Sing, Noah Sing, Moritz Schreiber, Elea Börsig und Jörg Bertsch nahmen außer Konkurrenz an den Rennen teil, sowie vom DRIV-Nachwuchsteam Laura Durst. Als unsere Spitzenläufer starteten sie jeweils vor den EM-Teilnehmern und waren so wertvolle Anschauungsobjekte für den Nachwuchs. Durch ihre Teilnahme hatte der Nachwuchs zudem Chancen sich in der Weltrangliste vorzuarbeiten.

Bei der Kinder-EM wurde Finn Herberth vom TV Unterlenningen Europameister im Riesenslalom und Vizemeister im Slalom. Luna Schwarz vom VfL Nagold holte mit knappen Rückstand jeweils die EM-Silbermedaille im Riesenslalom und Slalom bei den Mädchen. Bei den Junioren holte Roland Keller von der TG Tuttlingen völlig überraschend den Vizemeistertitel im Riesenslalom.

Im Slalom war er ebenfalls gut unterwegs, hatte jedoch im ersten Durchgang kurz vor dem Ziel einen Fehler und musste sich fallen lassen, womit alle Medaillenchancen zunichte waren. Wir freuen uns über die tollen Platzierungen unseres Nachwuchses. Auch diejenigen, die keine Podestplätze erreichten, haben gute Rennen gezeigt.

Die EM-Platzierungen der BaWü-Teilnehmer im Einzelnen:

Riesenslalom: EM-Mädchen: 2, Luna Schwarz, VfL Nagold // EM-Jungen: 1, Finn Herberth, TV Unterlenningen / 11, Rico Zähle, TV Unterlenningen / 12, Lias Babinskiy TSV Steinenbronn // EM-Junioren-w: 22, Alisa Amanatidis, TG Tuttlingen //

EM-Junioren-m: 2, Roland Keller, TG Tuttlingen

Slalom: EM-Mädchen: 2, Luna Schwarz, VfL Nagold / 18, Verena Keller, TG Tuttlingen //

EM-Jungen: 2, Finn Herberth, TV Unterlenningen / 8, Rico Zähle, TV Unterlenningen / 15, Lias Babinskiy TSV Steinenbronn // EM-Junioren-w: 18, Alisa Amanatidis, TG Tuttlingen // EM-Junioren-m: 7, Roland Keller, TG Tuttlingen

2022_INT_380-result.pdf

2022_INT_381-result.pdf

Text und Fotos: Volker Sing

wir laden Euch recht herzlich zum 6. Michael Sandel Cup, dem 5. Michael Sandel World-Cup (mit vorgelagertem Degmarner Fun Race) und dem Skitty-Race am 02. und 03. Juli 2022 in Degmarn ein. Am Samstag findet der 6. Michael Sandel Cup und das Skitty Race statt, am Sonntag der 5. Michael Sandel Cup und das Fun Race. Der Start des Weltcups wird nicht vor 11Uhr stattfinden. Anbei auch der Zeitplan.

2022_INT_384-invitation.pdf

Die Anmeldung erfolgt für World Ranking Punkte unter: http://www.worldskate-rad.org/cgi-bin/worldskate_races.cgi für Teilnehmer, die keine World Skate Punkte einfahren möchten unter: www.rennmeldung.de. Teilnehmer, die am Weltcup teilnehmen, dürfen nicht zusätzlich am Degmarner Fun Race teilnehmen!

2022_INT_385-invitation.pdf

Weitere Informationen findet ihr auf: www.tsv-degmarn.de Verteilt die Einladung bitte! Wir freuen uns auf Euch!

Bis bald in Degmarn! Melanie und Kay

TSV Degmarn

Dienstag, 14 Juni 2022 09:17

Inlinerennen 12.06.2022 Lenningen/Schopfloch

Written by

Bei besten, hochsommerlichen Bedingungen fand am Sonntag, 12.06.2022 das erste RegioCup Inline-Alpin Rennen der Sportregion Stuttgart e.V. statt.

Das Rennen wurde auch als drittes Rennen zum BaWü Inline Slalom Cup gewertet.

55 Sportler waren am Start.

Zahlreiche Helfer des TV Unterlenningen sorgten für einen reibungslosen Ablauf.

Ergebnissliste BaWü Cup 12.06.2022.pdf

Ergebnissliste Inline-Alpin-Slalom 12.06.2022.pdf

Ergebnissliste Regio Cup 12.06.2022.pdf

Die Ergebnislisten der Tageswertung, zum RegioCup und zum BaWü-Cup können hier heruntergeladen werden.

Die aktuellen Cupwertungen gibt es demnächst auf www.rennmeldung.de

Text und Fotos: Volker Sing

Am 07.06.2022 wird die ehemalige Vorsitzende des WRIV Sigrid Seeger-Losch 85 Jahre alt.

Das WRIV-Präsidium gratuliert und wünscht ihr von Herzen weiterhin alles Gute und noch viel Freude an ihren Ehrenämtern

 

Vita:

geboren am 7.6.1937 in Heilbronn-Böckingen

verwitwet seit 1986

Industriekauffrau

2 Kinder und 4 Enkel

 

Aktuelles ehrenamtliches Engagement im Sport:

Schatzmeisterin beim REV Heilbronn seit 35 Jahren außerdem Geschäftsstelle und Pressearbeit

Lizenzierte Vereinsmanagerin des WLSB/DOSB seit 2002

Insgesamt seit 60 Jahren in verschiedenen Funktionen im Vorstand des REV H.

Vorsitzende der Kreisgruppe Heilbronn-Unterland-Hohenlohe der Deutschen Olympischen Gesellschaft seit 1990

 

Frühere erwähnenswerte Aktivitäten:

Aktive Rollkunstläuferin ab 1942 mit Erfolgen im Einzel- und Paarlauf.

Zehn Jahre Co-Trainerin und Betreuerin ihres Bruders Karl-Heinz Losch, der während dieser Zeit fünfmal Weltmeister im Rollkunstlaufen wurde.

Im Jahr 2014 Autorin der Biografie über K.-H. Losch für die Reihe „Heilbronner Köpfe“ des Heilbronner Stadtarchivs.

Internationale Wertungsrichterin seit 1972 mit Einsätzen bei sechs Weltmeisterschaften und zahlreichen Europameisterschaften.

Übungsleiterin im Nachwuchsbereich

Von 1995 bis 2010 Vorsitzende des Württembergischen Rollsport- und Inline-Verbandes.

Leistungssport-Referentin der ARGE Rollsport B.-W.

Von 1981 bis 1999 Öffentlichkeitsreferentin des WRIV.

Von 1983 bis 1987 Stellvertretende Vorsitzende der Württ. Sportjugend und Vorstandsmitglied des WLSB

Gründungsmitglied und 30 Jahre lang Kassenprüferin der Sporthilfe Unterland.

Viele Jahre Schöffin beim Amtsgericht Heilbronn.

Dienstältestes Mitglied des Stadt- und Kreisverbandes Heilbronn der FDP.

Von 2012 bis 2014 Stadträtin in der FDP-Gemeinderatsfraktion der Stadt Heilbronn.

 

Ehrungen:

Am 09.12.1998 in Bonn Verleihung der Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland durch Bundespräsident Roman Herzog für das ehrenamtliche Engagement.

Ehrenmitglied des Württembergischen Landessportbundes

Ehrenpräsidentin des Württ. Rollsport- und Inline-Verbandes

Ehrenmitglied des REV Heilbronn

Ehrenplakette in Gold der Deutschen Olympischen Gesellschaft

Theodor-Heuss-Medaille in Gold

Orignaltext und Fotos übersandt von Sigrid Seeger-Losch

Der für 17.07.22 geplante RegioCup in Winnenden muss aufgrund Kollision mit einem von der DRIV-SK kurzfristig angesetzten Rennen verschoben werden

Neuer Termin: 24.07.2022

220430-Ba-WuInline-Slalom Cup-Reglement 2022.pdf