Gabriele Lenz

Mittwoch, 17 Juli 2019 11:23

Medaillenregen für WRIV IAD Sportler

Inline Alpin und -Downhill: WRIV-Sportler zeigten bei den World Roller Games in Barcelona hervorragende Leistungen

13 von 28 möglichen Medaillen in den Einzelwettbewerben in Inline-Alpin und Inline-Downhill haben Sportler aus WRIV-Vereinen bei den Weltmeisterschaften der Rollsportler in Barcelona geholt.

Bild Teilnehmer aus WRIV Vereinen bei den WRG 2019 in Barcelona: Von links: Mona Sing, Jörg Bertsch, Marco Walz, Lisa Schmid, Mira Börsig, Elea Börsig, Manuela Schmohl, Moritz Doms, Noah Sing, Nationaltrainer Emil Schmohl. Liegend Maximilian Löw. Es fehlt Downhiller Tobias Wöhrle

11 Sportler aus Baden-Württemberg sind bei den World Roller Games (WRG) in Barcelona (Spanien), für die Deutsche Inline Alpin und Inline-Downhill Nationalmannschaften gestartet. Nach 2017 in Nanjing (China) fanden die WRG zum zweiten Mal statt. 4120 Athleten aus 81 Ländern nahmen teil. Eine der hierbei ausgetragenen elf Rollsportdisziplinen war Inline Alpin Skating. An vier Wettkampftagen wurde ein Kombinationswettbewerb, ein Riesentorlauf, ein Slalom und ein Parallelslalom durchgeführt. Im Inline-Downhill fanden Wettbewerbe im Einzelfahren (Time Trail) und Vierer-Cross statt.

Die Athleten sind einige Tage vor Wettkampfbeginn mit zwölf weiteren Sportlern der Inline-Alpin und -Downhill Nationalmannschaften nach Barcelona gereist und haben sich auf die Wettbewerbe vorbereitet. Die Rennen fanden im Park Montjuic auf der Straße „Passeig del Migdia“ statt. Über alle Renntage hinweg hatte man sommerliche Wetterbedingungen mit wolkenlosem Himmel und warmen Temperaturen um 30 Grad. Die Rennstrecke war mit einer konstanten Neigung von etwas über 9 % und einem neuen, feinen Belag sehr schnell. Wie es sich für Weltmeisterschaften gehört, waren die Kurssetzungen nicht einfach. Tolle Wettkämpfe mit viel Action und großer Spannung standen auf der Tagesordnung, mit vielen Stürzen aber zum Glück wenig Verletzungen. An allen Wettkampftagen lagen die Ausfallquoten bei über 30 %.

Die WRG in Barcelona war für die WRIV-Skater ein tolles Erlebnis. Sie haben sich spannende Wettkämpfe auf Augenhöhe mit den weltbesten Inline Alpin Skatern geliefert. Die meisten Athleten würden sich freuen auch 2021 wieder dabei sein zu dürfen, wenn die WRG in Buenos Aires, Argentinien ausgetragen werden.

Ergebnisse im Einzelnen:

Inline-Downhill: Time Trial: 5. Platz Mira Börsig TG Tuttlingen | 29. Platz Tobias Wöhrle WSV Ebingen Cross: 2. Platz Mira Börsig TG Tuttlingen |27. Platz Tobias Wöhrle WSV Ebingen

Inline-Alpin:

Kombination Frauen: 1. Platz Mona Sing SV Winnenden |2. Platz Elea Börsig TG Tuttlingen |3. Platz Manuela Schmohl SC Unterensingen |6. Platz Lisa Schmid TG Tuttlingen

Kombination Männer: 1. Platz Moritz Doms TG Tuttlingen |2. Platz Jörg Bertsch TSV Degmarn| 4. Platz Marco Walz TSV Steinenbronn | 7. Platz Noah Sing SV Winnenden

Riesenslalom Frauen: 1. Platz Manuela Schmohl SC Unterensingen | 7. Platz Lisa Schmid TG Tuttlingen |11. Platz Elea Börsig TG Tuttlingen

Riesenslalom Männer: 2. Platz Moritz Doms TG Tuttlingen | 5. Platz Jörg Bertsch TSV Degmarn |6. Platz Marco Walz TSV Steinenbronn |8. Platz Noah Sing SV Winnenden

Slalom Frauen: 1. Platz Elea Börsig TG Tuttlingen |3. Platz Mona Sing SV Winnenden |5. Platz Lisa Schmid TG Tuttlingen

Slalom Männer: 1. Platz Jörg Bertsch TSV Degmarn | 3. Platz Marco Walz TSV Steinenbronn

Teamslalom: 1. Platz Jörg Bertsch TSV Degmarn (mit Sven Ortel, Ann-Krystina Wanzke, Claudia Wittmann)

Parallelslalom Frauen: 1. Platz Manuela Schmohl SC Unterensingen |4. Platz Mona Sing SV Winnenden | 5. Platz Lisa Schmid TG Tuttlingen | 5. Platz Elea Börsig TG Tuttlingen

Parallelslalom Männer: 5. Platz Jörg Bertsch TSV Degmarn | 5. Platz Moritz Doms TG Tuttlingen |5. Platz Noah Sing SV Winnenden | 5. Platz Marco Walz TSV Steinenbronn (5. Platz = im ¼-Finale ausgeschieden)

Medaillenspiegel für WRIV-Sportler 7 x Gold (inkl. eine Teammedaille)| 4 x Silber |3 x Bronze

 

Bericht und Foto: Volker Sing

Freitag, 28 Juni 2019 09:50

Satzung des WRIV 2019

Die neue Satzung des WRIV wurde bei der Mitgliederversammlung am 16.02.2019 in Stuttgart verabschiedet und mit Datum vom 05.07.2019 im Vereinsregister des Amtsgerichts Stuttgart eingetragen

Damit ist die Satzung gültig

2019-04-21 - Satzung 2019_nach Bestätigung vom Registergericht.pdf

2019-01-22 - WRIV - Praeventionskonzept Sexualisierte Gewalt.pdf

WRIV_Datenschutzordnung_2019.pdf

Beide Ordnungen wurden vom Präsidium des WRIV in seiner Sitzung vom 27.Januar 2019 in Kraft gesetzt

Am 20. Juni trafen sich in Karlsruhe 10 Personen aus Württemberg, Nordbaden und Südbaden, um den neuen Leistungssport-Verein "ARGE Rollsport BW" zu gründen.

Der Vorstand besteht aus

- den Präsidenten der drei Rollsportverbände, hier wurde zum 1. Vorsitzenden Richard Gussmann gewählt

- dem/r Schatzmeister/in (hier wurde Anna Huber gewählt)

- den Fachwarten der Sportarten Rollkunstlauf und Speedskating der drei Rollsportverbände

- den Sportkoordinatoren (vorher ARGE-Sprecher) der geförderten Sportarten – für Rollkunstlauf ist das Angelika Ohlau, für Speedskating Anna Huber

Als Kassenprüfer gewählt wurden: Sigrid Seeger-Losch und Gabriele Lenz

Entsprechend den Förderrichtlinien des LSV darf es nur noch ein Landesleistungszentrum geben. 

Das Landesleistungszentrum Heilbronn bleibt erhalten.

Aus dem LLZ Freiburg wird ein Landesstützpunkt und Landestalentstützpunkt.

Wir wünschen der neuen ARGE eine gute Zusammenarbeit

Die Ausschreibung enthält zusätzlich zu dem normalen Umfang entsprechende Hinweise zum Datenschutz und den Bildrechten sowie auf der letzten Seite eine Zustimmung zu den Regelungen der Ausschreibung.

DM Kür 2019 Ausschreibung_v1 20190624.pdf

Am 24.05.2019 wurde in einer außerordentlichen SK-Sitzung der Vorstand neu gewählt.

Neuer Vorsitzender ist Volker Sing (SV Winnenden)

Stellvertreterin, zuständig für Finanzen ist Doris Schreiber (TSV Steinenbronn)

Zuständig für Kaderbetreuung ist Carmen Durst (TSV Steinenbronn)

Wir wünschen dem neuen Vorstand viel Erfolg bei der Arbeit

Ergebnisse unter: https://www.sdm19rollkunstlauf.de/ergebnisse

Foto von A. Fox

SDM 2019 Ausschreibung.pdf

 

SDM_2019_Zeitplan_Version20190630.pdf

Ergebnisliste SDM 2019 - 04.-07.07.2019_1.pdf Bericht_SDM Diez_2019.pdf Bericht von Sigrid Seeger-Losch

Platz sechs im Pflichtlaufen für Eleonora Tissen

Platz sechs im Pflichtlaufen für Eleonora Tissen

Natalie erstmals zusammen mit den besten Kürläufern der Welt am Start Beim traditionellen Deutschland-Pokal in der Freiburger Schauenberghalle, dem ersten großen internationalen Leistungstest der Saison, waren auch zwei Rollkunstläuferinnen aus der Region am Start. Über 200 Teilnehmern aus 20 Nationen präsentierten Rollkunstlauf der Spitzenklasse und einmal mehr konnte man diese Veranstaltung durchaus als kleine Weltmeisterschaft bezeichnen. Die hochkarätigen Teilnehmerfelder konnten sich sehen lassen. Darunter waren Topathleten vor allem aus Italien und Spanien sowie Südamerika mit amtierenden Welt- und Europameistern. Im zweiten Jahr wurde nun bei den Kürwettbewerben das neue Wertungssystem RollArt angewandt, das den Berechnungen im Eiskunstlaufen gleicht. Auf 20 Konkurrentinnen traf beim Pflichtlaufen der Meisterklasse Eleonora Tissen vom RRV Eppingen. Die 20-jährige Studentin, die in Freiburg von Trainer Marcel Wagner betreut wurde, zeigte eine hervorragende Präsentation der drei schwierigen Pflichtfiguren und wurde mit 101,6 Punkten Sechste des starken Feldes. Das sind nur 5,6 Punkte weniger als die italienische Bronzemedaillen-Gewinnerin erreichte. Gold und Silber ging an zwei argentinische Athletinnen. Tissen hat sich aufs Pflichtlaufen spezialisiert und wird bei Meisterschaften keine Kürwettbewerbe mehr bestreiten.

Kurzkür Natalie Rothenbächer

Natalie Rothenbächer vom REV Heilbronn musste altershalber zum ersten Mal im Kürwettbewerb der Meisterklasse antreten, wobei ihr Start vor allem beim Kurzprogramm unter keinem guten Stern stand. Die Achtzehnjährige befand sich nämlich in den letzten Abiturprüfungen am Mönchsee-Gymnasium und schrieb am Mittwoch noch die Englisch-Klausur. So konnte sie nicht rechtzeitig in Freiburg sein, um das angesetzte Training mit Musik zu absolvieren. Nervös und mit einigen Fehlern absolvierte sie die Kurzkür und kam auf den 17.Platz. Bei der großen Kür, zu der sie als dritte von 22 Elitesportlern aus vier Kontinenten antrat, konnte sie jedoch ihre Schwierigkeiten fehlerfrei präsentieren und besonders mit ausdrucksstarken und tänzerischen Elementen punkten. Mit dem 14. Rang im Endergebnis beim erstmaligen Treffen mit der Weltelite konnte dann auch Trainerin Jana Kopp zufrieden sein.

Natalie Rothenbächer

Bericht: Sigrid Seeger-Losch

Fotos: Ranier Corbeletti

Seite 1 von 37